Lobau im Herbst


Wir wandern los bei der Bushaltestelle am Biberhaufenweg. Vorbei am Nationalparkzentrum geht es hinein in die herbstlich bunte Lobau. Wir umrunden die Dechantlacke und überqueren den Josefsteg. Weiter geht's in Richtung Panozzalacke, wir biegen aber auf einen Pfad nach rechts ab und kommen durch den Schilfgürtel auf einen teils überschwemmten Weg. Vorbei an einem Hochsitz an einer schönen Waldwiese geht es wieder in Richtung Nationalparkhaus, das wir noch kurz besuchen. In großen Gläsern sind hier Schlangen aus den Donauauen eingelegt.

Durch den Wildpark Ernstbrunn


Beim Naturpark Leiser Berge liegt der Wildpark Ernstbrunn. Für das Betreten des Parks muss eine kleine Gebühr bezahlt werden. Im Ernstbrunner Wildpark können heimische Tierarten beobachtet werden, wie z.B. Wildschweine, Esel, Gämsen, Steinböcke, Mufflons, Rehe und Hirsche. Es gibt auch einen großen Vogelkäfig mit einheimischen Singvögeln. In einem großen Wolfsgehege wird das Verhalten der Wölfe erforscht. Wir wandern auf dem Rundweg durch den Tierpark. Vom alten Ziegelofenteich blicken wir auf das nahe Schloss Ernstbrunn.

Von der Panozzalacke zur Alten Naufahrt


Am Parkplatz bei der Panozzalacke wandern wir los, in den Nationalpark Lobau hinein. Wir kommen vorbei an der Ruine eines alten Bunkers aus dem Zweiten Weltkrieg. Dann erreichen wir die Panozzalacke. Das Knusperhäuschen, eine Jausenstation die etwas oberhalb vom Ufer des Gewässers steht, hat bei dem feucht-kalten Wetter noch geöffnet. Auf dem Hauptwanderweg geht es nun weiter zum Josefsteg. Wir überqueren die Schilfbrücke und halten uns dann rechts. Beim Ausflugslokal Knusperhaus verlassen wir den Nationalpark und folgen einem Pfad rechts ans Mühlwasser. Über eine Holzbrücke kommen wir ans andere Ufer auf den Naufahrtweg. Hier gehen wir weiter bis zum Biberhaufenweg. Auf der anderen Seite der Straße nennt sich das Altwasser hier Alte Naufahrt. Am Ufer sitzen noch vereinzelt Fischer herum und versuchen ihr Glück. Wir fahren mit dem Bus 93a zurück in die Stadt.